Eine Adventüberraschung und Wa(h)re Weihnachten

Seit Oktober fühle ich es. Und ein so cooles Facebook-Posting heute Morgen mit dem Wortspiel um die Ware und das wahre Weihnachten haben mich motiviert, meine Gedanken zu teilen. Es ist heuer ein seltsames Rumoren, wenn ich an Weihnachten denke. Mein Sohn kehrt von seiner Weltreise zurück, obwohl er Weihnachten auf Hawaii verbringen wollte. Er möchte aber rund um den 24. Dezember mit uns und seiner Herkunftsfamilie zusammen sein. Rundherum die Puppenmacherinnen fangen im Oktober an, weihnachtlich angehauchte Texte und Wesen zu präsentieren. Ganz vorsichtig. Sehr achtsam. Und doch. Es ist sommerlich warm. Der Garten geht über vor Gemüse, Früchten und Blumen. Wie jedes Jahr. Spätsommer in Südösterreich. Und ich? Ich werde im Oktober unruhig. Ich sollte. Auch. Müsste doch. Mag nicht.

Mitte November treffen mein Mann und ich eine Entscheidung, die uns heuer ganz leicht fällt. Für uns fängt die Adventzeit am ersten Adventwochenende an. Privat und beruflich. Wir ignorieren sogar den geliebten Spekulatius, den wir seit September kaufen könnten. Bis zu diesem Wochenende sind wir mit dem, was wir tun, weihnachtlich nicht präsent. Diese Freiheit nehmen wir uns. Und es fühlt sich sowas von richtig an!

Unbedingt anführen möchte ich, dass ich die vier Wochen vor Weihnachten liebe. Ich liebe den Kitsch, den Glanz, das Gloria. Schnee. Hey, ich liebte Weihnachten mit den Kindern. Und seit Jana auf der Welt ist, sehe ich Weihnachten wieder mit den Augen der Zweijährigen. Ich liebe Keksgeruch, vielleicht weil ich eine grottenschlechte Bäckerin bin. Seit zwanzig Jahren feiern wir Advent und Weihnachten so gut wie ohne Geschenke. Im Dezember. Wir „wichteln“. Und es darf nach Herzenslust getauscht, geratscht, getrascht und gegessen werden. Für mich ist diese Zeit, bevor am 21ten das Licht anfängt, zurück zu kehren, eine der magischsten Zeiten im Jahresverlauf. Bei uns überbrückt mit flackerndem Kerzenschein, mit zusätzlichen Lichtquellen, um das fehlende Tageslicht zu kompensieren. Und mit großräumigem Ausweichen von Einkaufszentren. Es geht einfach nicht. Ich ertrage es nicht, das Gewusel, den Wirbel, den Stress des Shoppens. Nach dem Weihnachtsabend und den Feiertagen und Ferien freue ich mich auf den Frühling und genieße das bissel Schnee, das in Mittelkärnten ab und zu vom Himmel fällt.

Ich bin so glücklich, euch ins St. Veiter Kunst&Werk einzuladen. Seit heute Vormittag ist das fertig, womit sich mein Mann kurzfristig beschäftigt hat. Wir haben unsere Präsentationsfläche auf Kinderhöhe mit einer Überraschungskrippe für Kinder ausgestattet. Unverkäuflich. Sie ist einfach vier Wochen lang da. Entstanden ist sie, weil unsere Freundin Sladana aus dem Friesacher Kost-Nix-Laden uns vor einem Jahr einen beweglichen Werbeaufsteller für Plastikspielzeug schenkte. Ein Jahr lang drehte ein Drachenbaby auf der Bühne seine Runden im Stoberdorfer Bubenzimmer. Nun – dreht sich was anderes. Kommt und schaut nach. Re-Use auf verspielte Art, ganz mein Mann, ganz unsere Einstellung zur stillsten Zeit des Jahres. Staunen, schauen, träumen. Kinder haften für ihre Eltern!

Voll begeistert bin ich von den Weihnachtselfen Friedolin und Pamino auf ihrem roten Samtstuhl in der Auslage des Klagenfurter Gemeinwohlladens. Sie sehen zum Anbeißen bezaubernd aus. Und in Villach verbreiten die nordischen textilen Helfer Niklas, Jule und Aengel ihre weihnachtliche Magie. Laden zum Staunen ein, zum Liebhaben und zur Inspiration, was Weihnachten in der Tiefe bedeutet. Und dort ist es eben keine Ware, sondern ein Gefühl, ein Spüren, ein Zusammenrücken. Schönen ersten Advent ihr Lieben!

Adventüberraschung

Gewohnheiten und neue Wege

Kennst du das? Du nimmst dir herzklopfend etwas Neues in deinem Leben vor. Du bist voller Begeisterung. Der Termin ist, dem Gott und der Göttin sei es gedankt, noch Mooonaaate weit entfernt. Alles erscheint dir möglich. Und dann schmelzen die Monate zu Wochenenden, zu Tagen, zu Stunden. Und du fängst an zu hoffen, dass dieser Kelch an dir vorüber geht. Möchtest wie in meinem Fall eigentlich mit einer Klappmaulpuppe anfangen, die dich schon ein Jahr lang reizt. Oder zumindest mit dem Aufräumen des ohnehin noch nicht angeräumten neuen Studios. Wenn du Glück hast, hast du dir in deinem Terminkalender rechtzeitig eingetragen, wann deine Vorbereitungsarbeiten für „DAS NEUE“ entspannt beginnen und enden sollen. Und du wehrst dich zwar innerlich. Siehe Klappmaulfigur. Ahnst aber, dass sich alles fein ausgehen, du optimal vorbereitet sein wirst, wenn du dich an den von dir selbst ausgedachten, selbst erstellten und optimalen Terminplan hältst. Und tust dann in den ersten Stunden murrend. Später zunehmend begeistert.

Schnitt. Großeinstellung auf erwachsene Kursteilnehmerinnen an der Volkshochschule Villach in Südösterreich. „DAS NEUE“ zeigt sich in konzentrierten Gesichtern. Puppenmacherinnen, die ihre halbfertigen Wesen anlächeln. Durchhalteprozessen, weil diese Art des kreativen Tuns gar nicht geläufig ist. Nicht nur mich, die Lehrende, vollkommen herausfordert. Menschen, die aus ihrem Nähkästchen plaudern. Ideen und Material teilen und zusammen helfen. Mein dreijähriges, praktisches Erfahrungswissen aufsaugen wie ein Schwamm. Und am Ende mit den entzückendsten und wie für sie gemachten Stoffpuppenwesen nach Hause gehen, die man sich vorstellen kann.

Ich kann es Stunden später noch immer kaum fassen. Ich, ich gebe auswärts Kurse für textile Wesen! Für Erwachsene, nicht für Kinder, mit denen es mir so leicht fällt. Nichts, aber auch gar nichts an vielschichtigstem Material aus ganz Europa fehlt. Die Vorbereitungsarbeiten sind genau richtig dosiert. Genießt die Fotos die dokumentieren, was geschieht, wenn Menschen ihre Gewohnheiten verlassen und sich allein oder mit anderen Menschen auf Neues einlassen. Und auf mich. Was Wundervolles entsteht, das sich unserer Kopfsteuerung entzieht, aus der Intuition und unserem kreativen Anteil kommt. Sorry, ich muss das jetzt sagen – sehr magisch das Ganze. Es wird garantiert wieder Kurse an der Volkshochschule geben, der nächste dieser Art ist Anfang März 2020 in Villach und Ende März 2020 in Hermagor, einfach im Programm nachschauen unter den Standorten und „Kreatives Gestalten/Ich nähe eine Stoffpuppe“. Und ich komme ab fünf Teilnehmer*innen auch gerne mobil an einen Ort deiner Wahl.

Danke Anita, dass du mich in diesen aufrüttelnden Monaten im Herbst 2015 wirklich gesehen und nun an die Volkshochschule geholt hast! Danke Fe, dass du mir begegnet bist, als ich ganz schön planlos in dieser auf 2015 folgenden Ehrenamtszeit in meinem Leben „Management für Ehrenamtliche“ bei dir und deinen Kolleginnen in Villach studiert habe. So schnell sehen wir uns wieder! Danke an diese fünf tollen Frauen, die so begeistert mitgemacht haben. Ihr ward einfach nur ein Geschenk! Und Danke Leben – du mein heraus forderndster Workshop. Dass du mich an meine Ängste führst, mir Werkzeuge gibst, genau die richtigen Menschen in mein Leben schupfst und mich durchaus lebendig begleitest. Auch ohne Samthandschuhe. Die Benutzung sturer und einseitiger elektronischer Türöffner und ihre Schlüsselpositionen habe ich mit der Hilfe meiner Kursteilnehmerinnen gemeistert. Jawohl. Da war der ganze Kurs ein Klacks dagegen.

Und weil wir grad dabei sind, ich hätte da noch eine Hürde, Leben. Eine weitere bequeme comfortzone, die ich ungern verlassen möchte obwohl ich sowas von weiß, dass dieser Schritt dran ist. Ich, die Profifotografin hinter der Kamera, mit der Macht des Gerätes, ohne je davor stehen zu müssen. Ich fürchte mich vor Live-Videos – vorm Aufnehmen, vorm Sichtbarsein, vor der Technik, vorm Versagen. Ob du wohl…?! Bitte, danke…

Orient loves Okzident

Auch eine Nacht drüber schlafen hat nicht viel bewirkt. Ich bin noch immer ganz bewegt, sehr berührt und emotional, wenn ich an den gestrigen Tag in Villach denke. Ich versuche euch ein wenig logisch strukturiert mitzunehmen.

Wer uns kennt, meinen Mann und mich, der weiß, dass sich unser Leben seit 2015 völlig verändert hat. Damals bin ich knapp vor meinem fünfzigsten Geburtstag, arbeite als Verwaltungsassistentin und weiß ganz sicher, dass diese Beschäftigung nur eine vorübergehende Lösung ist. Nach monatelangem Hin und Her, Ängsten und Zweifeln löse ich das mir vor Jahrzehnten gegebene Versprechen ein, nach meiner Zeit der Kinderbetreuung ein Jahr meiner Lebenszeit zu nützen, um MEINEM Weg nachzugehen. Diesem verdrängten, vernachlässigten Wunsch, Puppen herzustellen. Oder grundsätzlich irgendwas Richtung Künstlerin, weg vom reinen Geldverdienenmüssen, um zu überleben.

Das Leben ist 2015 auf seine ganz eigene Art mit meiner Bitte einverstanden. Es sendet uns direkt in die Nachbarschaft Menschen aus Syrien, dem Irak, Afghanistan, Afrika, Marokko und Armenien. Zuerst mit dem Transitlager Krumfelden. Danach mit dem ORS-Wohnhaus und begleiteten asylwerbenden Familien und Alleinstehenden in Pöckstein. Außerdem sendet es uns Österreicher*innen, die ich bis zu diesem Zeitpunkt wenig oder gar nicht kannte. Menschen aus der Zivilgesellschaft, aus kirchlichen Institutionen, aus der unmittelbaren und weiteren Nachbarschaft und über Österreichs Grenzen hinaus. Ihr könnt das alles im Archiv unserer Blogbeiträge des Vereins DER.RAUM nachlesen. Dieses menschliche, herzwarme Netz trägt uns noch immer. Bis 2018 arbeiten wir fast nur ehrenamtlich. Künstlerisch, kochend, miteinander redend, Projekte entwickelnd, aufbauend, erfolgreich abwickelnd und scheiternd. Voll das Leben. Ich bekomme die Chance, alles an Material künstlerisch auszuprobieren, was es gibt. Wir forcieren das Upcycling und das Recycling, weil wir so viel Material geschenkt bekommen. Was sich für unsere Freund*innen als sinnvolle Beschäftigung, Deutsch lernen und Menschen kennen lernen herausstellt, formt meinen Weg zurück zu mir. Ich finde die Tür zu meinen textilen Skulpturen, den ich seit heuer gehe. Und meinen Geschichten, die ich fotografierend, skulpturierend und bloggend erzähle.

Ah, ich schweife ab! Zurück zu gestern. Als unsere Freund*innen 2017/18 nach und nach ihre positiven Bescheide bekommen, wird die Begleitung zu Ämtern und Behörden noch einmal sehr intensiv. Und dann – lassen wir die erwachsenen Männer und Frauen und ihre Familien los. Es tut weh – und es ist unserer Meinung nach nötig. Es fühlt sich an wie das Abschiednehmen von den Kindern in der Pubertät. Es sind immer noch die gleichen, geliebten Menschen unserer bunten Seelenfamilie. Doch sie gehen selbstständig in ihre neuen Leben. Einige hören darauf, dass wir Villach als nächstes Ziel vorschlagen. Es sind Vorschläge, weil wir wissen, dass in Villach eine sehr junge und nachhaltige Wandelbewegung aktiv ist, eine dynamische Veränderung, die Neues möglich macht. Einige gehen nach Wien, nach Linz und Salzburg, einige verlieren wir fast ganz aus den Augen. Social Media sei Dank, dass wir losen Kontakt halten können.

Als ich gestern mit Charlotte, einer Freundin aus dieser Zeit des Ehreamtes, bei Adnan, Lamis und ihren Söhnen in der nagelneu eröffneten arabischen Rösterei in der Villacher Postgasse stehe, fühle ich, dass die so oft gehörten Geschichten über den erfolgreichen Unternehmer aus Dar’a in Syrien wahr sind. Adnan ist in seinem Element, checkt, organisiert, lädt ein, bietet selbstbewusst sein Wissen und seine Produkte an. Er ist ganz Unternehmer, ganz Gentlemen. Nun endlich auch in Österreich. Seine Frau sprüht und funkelt vor Leben, kocht unermüdlich arabischen Kaffee im mit Sand gefüllten Heizbecken, dessen Fachname ich nicht kenne. Nein, das ist keine alte Tradition, sondern so ziemlich das Aktuellste, das die arabische Kultur anbietet, erklärt mir Adnan. Der Quarzsand speichert die Hitze der Kochplatte des Beckens. Die Spiegel an der Decke reflektieren die luxuriös anmutende Einrichtung in Schwarz, Gold und Weiß. Es duftet nach Kaffee, Nüssen – und Süßem. Mit von der Partie ist nämlich der Süßwarenhersteller und Schwager Aiman, der wunderbares arabisches Konfekt in Deutschland fertigen lässt. Erst jetzt kapiere ich, dass ich dieses Konfekt schon im Deutschkurs in Pöckstein genossen habe! Und das es nicht ein Geschenk aus irgendeinem Duty Free Laden war, sondern immer schon aus der Familie kam. Wäre der Krieg nicht gewesen, würde es immer noch in Syrien produziert und im angrenzenden arabischen Raum verkauft werden! Sehr schnell finde ich gestern eine optische und kulinarische Sensation aus Rosenblättern, Pistazien und Granatapfelkernen. Ja, die rosenwasserduftenden Köstlichkeiten sind wunderschön, köstlich und ein tolles Geschenk. Dieses Hellgrün-Magenta-Rot mit dem süß-sauren orientalischen Geschmack erobert allerdings mein Herz im Sturm und ich stelle mich gern hinter den anderen Käufer*innen an. Weihnachten ist schon erstaunlich nahe, gell?

Während wir arabischen Kaffee mit Cardamom verkosten, winkt mir vis à vis aus dem hellerleuchteten Schaufenster eine junge Frau zu. Sie kommt mir vage bekannt vor. Adnan lacht. Ja, ich sehe richtig! Das ist Azima! Die zweite Familie aus Pöckstein, die mit ihren Kindern Tür an Tür mit unseren Freunden wohnte und mit uns Deutsch lernte. Ich fasse es nicht! Die „Änderungsschneiderei Rosella“ besteht seit genau einem Monat und wird vom Schneidermeister Aref und Azima geleitet! Lachend umarmen wir uns. Wie immer gibt es schwarzen Tee und Azima’s Kuchen – Ausreden werden ignoriert. Wir aktualisieren unsere Kontaktinfos und reden und lachen. Der kleine Ivan, der mir noch als Baby in Erinnerung ist, lächelt mich schüchtern an.

Genug Überraschungen? Sorry, eine hab ich noch. Nach der Mittagspause steht in meinem Terminkalender, dass ich im Deins & Meins Gemeinwohlladen vorbei schauen will, um einen Platz für meine weihnachtlich angehauchten Wesen auszukundschaften. Also schnappe ich mir Mohammad und einige Visitkarten und wir statten der freundlichen Ladenhüterin einen Besuch ab. Der Gemeinwohlladen ist nicht irgendwo in der Postgasse. Natürlich nicht. Sondern unmittelbar daneben! Wie blind ich bin, ich habe doch die Fassade von außen fotografiert. Ich stelle vor, mache bekannt, erzähle die Geschichte der Familie und lade zum nachbarschaftlichen Austausch ein. Als meine Freundin und Betreiberin des Gemeinwohlladens, Ingun, gegen Abend tatsächlich auf einen arabischen Kaffee vorbeischaut, ist das Hallo groß. Mohammad und Hasan waren bereits bei den Tagen der Zukunft in Arnoldstein dabei, dort haben sie sich kennengelernt. Die Welt ist so klein und es tut so gut zu sehen, wie die schon gebauten Brücken gestärkt und genutzt werden. Ammar und Bakir stehen plötzlich vor mir, strahlen mich an. Ammar wartet noch immer auf seinen Bescheid, es ist unfassbar! Der irakische Theatermann, der bei unserer Bürgertheateraufführung so sehr glänzt, zittert immer noch, ob er in Österreich bleiben darf…

Als ich am Abend ganz bewegt von all den Gesprächen, Eindrücken und dem Gespürten in ein Philharmoniekonzert im Villacher Konzerthaus gehe, fällt mir noch aus den Augenwinkeln der Barbier auf, zwei Haustüren nach der Änderungsschneiderei. Diese Postgasse mit den gerade noch sterbenden Geschäften lebt wieder! Ich freue mich so auf meinen Puppenmacherkurs nächstes Wochenende in der VHS Villach. Ich weiß, wo ich meinen arabischen Morgenkaffee mit Cardamom trinken werde. Und ich bin gespannt, wen von euch ich im arabischen Kaffee treffe!

Baba Yaga und die Coachin

Wie stellst du dir die weise Frau im Märchen vor? Ist sie der Typ Frau Holle? Die grausliche Hexe mit der Warze? Oder führt sie als Sirene herumirrende junge Männer und Frauen in die Irre? Mit meiner ganz persönlichen Frage an mich hat vor ein paar Wochen ein Prozess eingesetzt, der einmal mehr in der Auseinandersetzung mit der Geschichte der „Wolfsfrau“ wurzelt. Da ist die Baba Yaga die schroffe Alte, die zwei Kinder in ihr Knusperhäuschen lockt und mästet, damit sie besser munden. Und ihnen wie nebenbei zu persönlichen Entwicklungsschritten verhilft. Sie kommt alles andere als nett rüber. Das Leben eben.

Soweit. So gut. In diese persönliche Auseinandersetzung mit der Spiegelwelt unserer kulturellen Märchen funkt in mein Leben die russische Künstlerin Anna Potapova mit ihren nur aus Schafwolle gefilzten figürlichen Darstellungen. Ich halte zum ersten Mal vor drei Jahren gesponnene Schafwolle in der Hand und lasse mir von meiner Freundin Maria Regina zeigen, wie man kleine gedrahtete Wichtel mit diesem Material anfertigen kann. Das Wollfieber packt mich sofort. Mein Material! Endlich finde ich, wonach ich schon so lange suche! Ich spüre es. Absolute Klarheit.

Mit Hilfe des englischen Tutorials aus Russland bringe ich mir tagelang bei, wie ich Figuren ausschließlich aus Wolle filze. Natürlich nicht brav mit den kleinen Maßen, wie sie im Tutorial vorgeschlagen werden. Gleich so richtig übertrieben groß, in A3. Sie soll ausladende Formen bekommen, einen ordentlichen Busen, starke Beine. Und keine liebliche, kindliche Elfe sein. Sondern alt und weise. Der Mensch denkt. Das Leben lenkt. Wieder einmal forme ich ein langbeiniges, zartgliedriges Wesen. Ja, sie bekommt Hüften und starke Oberschenkel. Und immer wieder diese Auseinandersetzung beim Filzen – wer ist die Baby Yaga heute, außerhalb unserer Märchen? Wie sieht sie aus? Wie lebt sie, woran erkenne ich sie?

Auf Social Media sehe ich Videos von Coaches, Männern und Frauen, die enthusiastisch versprechen, sie könnten „Es“ mit mir schaffen. „Es“ steht naturgemäß für Erfolg, der sich in mehrstelligen Eurobeträgen auf meinem Konto abzeichnet. Wenn ich diesen Gratiskurs buche und mich registriere. Sie hätten da noch den einen oder anderen Kurs als Ass im Ärmel, also speziell für mich. Wenn ich das Wochenende jetzt noch nicht zahle sondern später, wenn ich dann weiß, wie gut ich durch den Workshop zu leben, zu atmen, zu antworten, zu handeln, zu denken gelernt habe. Und vor allem endlich zu meinem tribe gehöre – nämlich zu den Suchenden und Findenden. Endlich, gell, nach diesen 53 sinnentleerten, nutzlosen Jahren. Mit meiner Haltung geht das nicht, mit der stimmt was nicht. Siehe Kontoauszüge. Freude und Liebe zum Tun und täglich sprudelnde neue Ideen allein sind kein Erfolg, also kein hundertprozentiger. Merkt ihr es? Genau. Ich bemerke eine gewisse Genervtheit mit dem Social Media Überangebot. So viele Coaches, Mentoren, Lebensberater und wie sie sich alle nennen. Ich frage mich natürlich, woher diese Genervtheit kommt. Könnte mir ja egal sein, was man mir aufdrängt. Ja, auch mir sind selbsternannte Besserwisser begegnet, denen ich blind vertraute, dass sie „Es“ aus mir herausholen würden. Die Gier nach dem schnellen Geld ist in mir angelegt. Meine Sozialisierung war ja nicht von einem anderen Planeten. „Es“ ist mir halt nie gelungen. Meine Haltung. Zu realistisch, öhm, zu kritisch, zu viele Fragen. Antworten auf meine Fragen finde ich teilweise. Und meine innere, kluge, klare und sehr menschliche Stimme. Menschen, die gut zuhören können. Mit mir sortieren und strukturieren und mir zutrauen, meinen Weg zu gehen. Sorry. Wirtschaftlicher Geldfluss steht nicht im Zentrum meines Lebens sondern zeigt sich als manchmal mehr, manchmal weniger angenehme Begleiterscheinung. Und sehr oft als kreative Herausforderung, Dinge anders anzugehen. Macht es mir Freude? Tut mir die Auseinandersetzung mit dem Material und damit entstehenden Themen langfristig gut, entwickle ich mich weiter, überwinde ich innere Widerstände? Begegne ich dabei mir, der Künstlerin auf Augenhöhe? Mein Erfolg lässt sich mit Worten schwer beschreiben. Ich spüre Begeisterung, prickelndes Leben, Vorfreude und Freude beim Tun. Und ja! Klar! Es freut mich volle, wenn meine Wesen in ihre neue Familie ziehen und ihr Glück verbreiten, ihre Stärke, ihren Zugang zum Mysterium Leben. Und klar kosten sie den Interessenten auch Geld. Das ermöglicht mir ja, weiter zu tun. Nicht mehr. Und auch nicht weniger.

Wirklich hilfreich in den letzten Jahren sind persönliche Gespräche im vertrauten, oft langjährigen FreundInnenkreis. Zu denen durchaus auch Coaches gehören! Meine Bubble ist bunt und vielfältig! Da ist die Frau, die intuitiv eine meiner schwer verdrängten Unsicherheiten ans Licht holt. Die Klarheit einer anderen. Die vollkommene neue Perspektive einer dritten, eines vierten. Vielleicht fehlt das ja in unserer Gesellschaft, der Familien- und Freundeskreis, der ehrliches, schonungsloses feedback gibt. Und vielleicht bin ich gesegnet, auf so ein Netzwerk zugreifen zu können. Mit und ohne Geld. Langjährige Freundinnen, die meine Abwehrmechanismen kennen und sie ansprechen, sind fixer Bestandteil meines Lebens. Ein Partner, der immer wieder beruhigt und das Kreative und Künstlerische über das Wirtschaftliche stellt. Die Morgenseiten, die mich täglich zu mir zurück holen. Dieser offene, ehrliche Austausch in Gruppen, die um Klarheit ringenden Fragen, die berührenden Geschichten der anderen, die im Grunde immer auch mit mir zu tun haben. Einseitig, meine Betrachtungsweise? Ganz bestimmt. Es gibt gute Leute da draußen, davon gehe ich aus. Es gibt auch gute Literatur. Und ich bin durch all die gemachten Erfahrungen die glückliche Frau und endlich auch Künstlerin geworden, die ich heute bin. Das Genervte hat sich verzogen. Und sitzt nun mir gegenüber.

Die Coachin. Baba Yaga 4.0. Mindestens. Eine wild gelockte Alte mit Silbermähne. Ihr Blick ist eigentümlich, die Augen schauen in zwei Richtungen. Sie ist verschlafen und noch nicht ganz in dieser Welt angekommen. Lehnt im zerschlissenen Hauskleid, das schon mal bessere Tage gesehen hat, und den warmen Filzpatschen vorm Laptop. Die heiße Wärmflasche dämpft den leichten Magenschmerz, den sie seit ein paar Tagen spürt. Die warme Strickjacke rutscht ihr von den schmalen Schultern. Der Morgenkaffee wird sie hoffentlich beleben. Gleich geht ihr Tag los, drei Skypeberatungen stehen im Terminkalender. Sie muss die Protokolle der letzten Beratungen endlich fertig formatieren und verschicken. Es gibt unzählige Beitrittsanfragen in die geheime Facebookgruppe. Die Instagram-Follower werden nicht mehr, so viel und so regelmäßig sie auch postet. Viel lieber würde sie eine ausgiebige Runde im Wald drehen, den Vögeln zuhören, den Herbst willkommen heißen. Und außerdem sollte sie Winterreifen am Auto montieren lassen. Es hat Minusgrade da draußen. Morgen. Morgen nimmt sie sich ganz sicher einen Tag frei. Da piepst das Handy. Einer Frau aus der Whatsapp-Gruppe geht es heute besonders schlecht. Seufzend stöpselt sie die Kopfhörer ein und nimmt einen großen Schluck vom kalten Kaffee.

Die Wolfsfrau und ich

Ich liebe Märchen. Heute, als Tochter, Mutter und Großmutter einer langen Frauenlinie. Idealerweise Märchen aus allen Kulturen. Irgend etwas kam mir als Kind an den Grimm’schen Märchen komisch vor. Andersen‘ Märchen wurden uns bewusst vorenthalten weil zu grauslich. Manche Buchseiten wurden sogar verklebt, um unsere Kinderseele zu schützen. So richtig warm wurde ich nicht mit all den Geschichten in den Büchern. Die bösen Frauen, die guten Könige und Prinzen. Liebreizende Prinzessinnen und tollkühne potentielle Liebhaber, die unfassbar unmögliche Aufgaben zu bewältigen hatten. Gestellt wurden diese Aufgaben natürlich von bösen Hexen, einer in meinen Augen bösartigen Frau Holle, die nur das Gute, Liebliche, Brave duldete und unterstützte. Et Cetera. PP.

Irgendwann als junge Erwachsene kriege ich „Die Wolfsfrau“ von Clarissa Pinkola Estés in die Finger. Und ich, frisch geschieden und bis unter meine Haarwurzeln und ins erschöpfte Herz hinein voll mit Fragen ans Leben, verschlinge sie mit Buchdeckel und Buchstabe. Wort für Wort. Märchen für Märchen. Interpretation für Interpretation. Trage das Buch eine Weile wie eine Bibel mit mir herum. Missioniere jeden Menschen, der dies zulässt. Sorry for that! Und schiebe „Die Wolfsfrau“ irgendwann zurück ins Buchregal. Fertig. Viele Zitate aus diesem Buch werden Teil meiner Sprache, meines Glaubens an mein Frausein, so sehr inspirieren mich die Schilderungen. Und ich vergesse das Meiste wieder.

Zwanzig Jahre später fängt eine Freundin an, mit diesen Geschichten kunsttherapeutisch zu arbeiten. Ich weiß nicht, ob es zeitgleich mit meinem Bedürnis nach Wiederlesen ist oder nicht. Jedenfalls suche ich das Buch erfolglos in meinem Buchregal. Was mit fast allen Büchern in meinem Leben passiert, die gut sind. Hergeborgt, nie mehr wieder bekommen. Was solls. Ein paar Willhaben-Klicks später landet ein verrauchtes, gebrauchtes Exemplar bei mir. Ich überwinde meinen Ekel vor dem abscheulichen Geruch und falle wieder tief in die Seiten des Buches. Habe das Gefühl, dieses Buch noch nie, nie gelesen zu haben. Fast alles ist neu. Die vertraute Stelle mit dem Narbenmantel, die muss ich ewig suchen. Eine Freundin erklärt sich bereit, sich zur Wolfsfrau von mir fotografieren zu lassen. Wir machen ein unglaublich berührendes Fotoshooting in meinem Tageslichtatelier. Und der Prozess stockt wieder.

Doch dann ist es so weit. Zwei Praxisjahre mit trial and error haben mir genug handwerkliches Wissen vermittelt, um ein gedrahtetes textiles Wesen meiner Vorstellung machen zu können. „Mein“ Narben-Mantel ist sehr schnell als klare Vision da. Die Wolfsmaske kommt später, so passend zur parallelen Arbeit mit Paperclay beim Kindertheater des letzten Schuljahres. Der gefilzte Körper entsteht beim Tun, ändert immer wieder sein Aussehen, die Herangehensweise an die Fertigstellung. Prozessual, wie so oft in meinem Leben. Wochenlang liegt der angefangene Körper der Puppe im Kasten. Immer wieder nehme ich die entstehende Frau heraus, verschicke Fotos von ihr an Vertraute. Rede über sie. Zeige sie her und arbeite an ihr. Trage sie im Herzen. Lese über wilde Frauen, begegne ihnen, begegne dem Ungezähmten, dem Intuitiven, dem Kreativen in mir. Das Leben eben.

Und nun ist sie da. Ein halbes Jahr später. Sie ist vollkommen anders geworden als ich sie mir im Kopf ausgedacht habe. Noch sehr jung, ein Mädchen im Übergang zur Frau. Sehr stark behaart, das muss endlich einmal sein. All der angelernte und übernommene Ekel vor Körperbehaarung stülpt sich über mich und will durchlitten werden. Aus einem zarten Flaum an manchen Körperstellen wird eine fast tierische Durchgangsbedeckung, die sich vollkommen richtig und gut anfühlt. Schützend und wärmend. Das Gesicht ist glatt und angepasst an herkömmliche Schönheitsideale. Der Lippenstift bereitet mir besondere Freude, die Farbe wird sich im Mantel wiederholen. Als eine andere Freundin mir heute Morgen zurück meldet, die Maske sei sehr lieb und nett und nicht ganz wolfstypisch muss ich lachen. Genau. Abgesehen davon, dass ich kaum handwerkliche Ahnung habe, wie „grimmig“ mit Pinsel und Farbe auf eine Maske zu bekommen ist, ist mir die Maske ebenfalls zu brav gewesen. Lieb und nett und angepasst. Ein bissel was an Ausdruck kann ich retten. Der immer geplante Spiegel landet auf der Rückseite. Und ich genieße jetzt einfach einmal, dass sie da sitzt, das Mädchen mit der Wolfsmaske, das irgendwann zur Frau wird. Das in den Spiegel schaut, der eine Wolfsmaske ist. Ob sie sich versteckt? Ob sie droht? Ich habe keine Ahnung. Es ist nur eine Puppe. Und in Wahrheit so viel mehr. Seit heute Morgen klopft die wilde Baba Yaga meiner slawischen Vorfahren an meine innere Türe. Ich geh dann mal aufmachen…

Wiederauferstehung der fetzigen Stoffpuppe

Ragdoll sagen die englischsprechenden Menschen zu dieser Urform der Puppe. Für meine Ohren klingt das schöner als Fetzen- oder Lumpenpuppe. Sprache ist Geschmacks- und Auslegungssache. Fast in allen Kulturen auf diesem Planeten wurden Lumpenpupen hergestellt. Aus natürlichen Materialien mit interessant geformten Holzstöcken, Steinen oder Gräsern. Verbunden mit Pelz und Leder, später mit Wolle, Stoffresten und allerlei Fundmaterial. Die Puppenmacherinnen und Puppenmacher von heute spielen mit den natürlichen, einfachen Formen. Große Menschen und kleine Menschen. Und manchmal auch miteinander.

Die letzten zwei Tage bin ich gemeinsam mit der Mosaikkünstlerin Angela, der Holztrumm-Künstlerin Ruth und mit dem Meisterdrechsler Alfred Teil der Interreg-Veranstaltungsreihe STREAM. Erinnert ihr euch an den Muttertag im Archeologiepark Livelet? Genau diese Menschen kommen nun als große Gruppe ein Wochenende zu Besuch nach St. Veit an der Glan und präsentieren ihre Mosaikkünstlerin Carolina. Und die temperamentvolle italienische Musikgruppe Na Fouia, die wir live hören.

Wirklich berührt und auch angerührt bin ich nach zwei Tagen hochkonzentrierten Arbeitens, was das Herstellen von textilen Wesen mit Kindern macht. Einmal mehr in meinem Leben, wenn ich in Gruppen arbeite. Die Puppen werden von den Kindern fast im Alleingang vorgezeichnet, als Papierschnitt freigestellt und auf gebrauchte Kleidungsstücke gesteckt. Für viele ist es ein Tag Arbeit, um mit dem Wesen fertig zu werden. So viele kleine Arbeitsschritte. Der Körper, die Gliedmaßen, alles wird mit Füllwatte gestopft, Augen und Mund und Nase sind zu malen. Von den Kindern wird Einiges an Fingergeschick gefordert. Sie bauen innerhalb ganz kurzer Zeit Beziehung zu diesen Wesen auf. Da geht es ihnen wie mir in meinem Atelier. Die Puppe beginnt, ihre Ideen zu übermitteln, sich einzumischen, macht Vorgaben. Wir staunen alle, was für interessante Wesen das Licht der Welt erblicken. Mit kariertem Körperstoff, blau, grün, rosa. Ausnahmslos alle Haare sind lang. Und bis auf einen Jungen sind Mädchen die Erschafferinnen.

Ich muss mich immer wieder zurücknehmen, weil die Kinder alles selbst machen wollen, was sich nur irgendwie zeitlich ausgeht. Einige lernen in diesen zwei Tagen das Nähen, weil es sonst niemand für sie macht. Andere malen so rasant Augen und Nase und Mund hin, dass mir schwindelig wird. Und immer, immer passt die Puppe zum Kind. Fällt anderen auf, wie ähnlich sich die Erschafferin und das Wesen sind. Zum ersten Mal werde ich von allen Seiten gefragt, ob ich das nicht öfter machen könnte. Na klar, ich werde mir etwas einfallen lassen.

Die Kinder erzählen, beginnen bereits mit den halbfertigen Puppen zu spielen. Ich höre, dass Winterkleidung herzustellen sein wird, es soll ja wieder kälter werden. Und ob das vielleicht im Werkunterricht in der Schule geht? Auch die Erwachsenen erzählen aus der Schulzeit. Und wirklich nicht alle haben schöne Erinnerungen an die Zeit des Werkens, des kreativen Tuns. Jedes Mal beim gemeinsamen Tun entsteht dieses Feld, in dem sich Menschen zeigen, wie sie sind. Mit ihren Verletzungen, mit ihren schönen Erinnerungen, mit dem, wie sie heute sind. Ganz wunderbare, tiefgehende Gespräche entstehen, obwohl so intensiv gearbeitet wird. Ganz schwer zu beschreiben, was hier entsteht. Aber es scheint zu nähren, zu kräftigen und die Menschen in ihrem Sein zu unterstützen.

Wege durch den Wald

Ein bewegter, aufregender, arbeitsamer Sommer geht mit dem ersten Schultag unseres Jüngsten zu Ende. Schon Montag Morgen zwei Meetings. Die drei M’s tun mir erstaunlich gut. Aha, Struktur, welcome back! Ich krame den verstaubten Kalender hervor, trage Termine ein und nach. Die Arbeit macht mir Freude, es fühlt sich richtig gut an, wieder in die Werkstatt und mein Dasein als Künstlerin zurück zu kehren. Neun Wochen grobe Hilfsarbeitertätigkeiten für mein neues Atelier sind genug. Vielleicht schaffe ich es noch vorm Winter mit dem Einziehen. Vielleicht auch nicht. Mein Liebster hat auch schon genug – wir werden unsere Energie nicht überstrapazieren. Niemand steht mit der Peitsche hinter uns, der Raum ist wind- und wasserdicht, was wir jetzt noch schaffen, ist leicht von innen zu erledigen.

Heute Morgen beschließe ich, endlich etwas für mich und meine Gesundheit zu tun und den Waldspaziergang zu machen, den ich seit neun Wochen konsequent verschiebe. DIE Hitze. DIE Baustelle. DER Sami. Schluss jetzt. Als ich zur Tür hinaus gehe, freut sich Katzenmama Minnie und will mich mit ihren sechs Jugendlichen begleiten. Ich habe alle Hände voll zu tun, allein los zu marschieren und rette mich mit einem Sprint durch die morgennasse Wiese. Puh, Kondition fühlt sich anders an. Ich hab ganz schön zu tun, wieder normal Luft zu kriegen. Super, die Schuhe sind waschelnass. Umkehren? Oh nein, ich habe die Katzen ausgetrixt, dieses Mal gehe ich eben mit nassen Füßen.

Schräg leuchtet die Sonne durch den wunderschönen Mischwald, den unser Nachbar hingebungsvoll hegt und pflegt. Seit dem letzten Spaziergang hat sich viel getan. Neue Lichtungen wurden mit frischen Ahorn- und ganz besonderen Eichenbäumchen bepflanzt, mit Esche und Birke und verschiedenen Nadelgehölzen. Der Boden zieht sich gerade selbst eine Erdbeerblätterwiese an, nächstes Jahr werden die Himbeeren als Folgepflanze alles zuwuchern. Ich besuche meine Lieblingsfeenplätze, ein paar neue kommen dazu. Das alles im Morgenlicht, das zart und hell durch das gar nicht herbstlichbunte sondern frühlingsgrüne Blattwerk leuchtet. Ein Traum. Mein Herzschlag ist jetzt schmerzfrei, ich atme tief und ruhig. Wald, du beste Therapeutin von allen! Natürlich habe ich die Kamera dabei. Wie gut es tut, allein zu gehen. Nicht zu reden. Zu spüren. Zu atmen. Den Gedanken beim Denken zuhören und sie wieder ziehen lassen. Schwere Gerätschaften der Waldarbeiter haben tiefe Furchen in den Wegen hinterlassen. Allesamt hundertprozentig mit Wasser gefüllt. Ich hüpfe und springe von Gatsch- zu Grasfläche, um nicht davon zu schwimmen. Das sind definitiv nicht die richtigen Schuhe. Kein Wunder, dass seit einer Weile kaum mehr Wanderer am Haus vorbei kommen. Aber so ist das eben mit der Waldwirtschaft, die Zeit der Holzarbeiter mit Hacke und Säge ist vorbei.

Ein junger Rehbock huscht davon, als er mich mit der Kamera herumtanzen sieht. Ein großer Feldhase duckt sich in sein Versteck und wartet, ob sich die Flucht vor mir lohnt. Eichelhäher, Tauben und Krähen flügeln klatschend zwischen den Bäumen herum und warnen die anderen Waldbewohner vor mir, dem Eindringling. Specht und Kleiber zerklopfen morsche Baumrinden auf der Suche nach essbarem Eiweiß. Das Kunstprojekt #forforest im Klagenfurter Stadion fällt mir ein. Bäume im Topf in einem Fußballstadion, nur von den Rängen aus zu bestaunen, wie wilde Tiere im Zoo. Ich mag das Projekt, passt es doch so perfekt in unsere Zeit, weil endlich ein erschrockenes Bewusstsein für diesen ausgebeuteten Planeten erwacht, der unser aller Lebensbasis bildet. Und mehr mag ich dazu gar nicht sagen. Gestern all die Fotos auf social media und in den Onlineportalen, die „Ich-war-da-Selfies“ der Besucher. Dieser künstliche Wald bewegt, provoziert, macht nachdenklich. Ein toller Künstler sagt mir einmal, Kunst sei nicht die Natur, sondern das, was wir durch unseren Eingriff daraus machen. So definiert sich wohl auch dieses Projekt. Wie immer regt sich hier draußen in der Natur mein Widerstand. Diese schönen Formen des frühlingshaft frischen Farns, das tolle gefärbte Springkraut mit seinen Körbchen, die alte knorrige Eiche, die ihre abgestorbenen Äste in unnachahmlicher Komposition in den Wald hinein streckt. Der kleine Fliegenpilz, der sich aus dem Moos reckt. Ich verstehe heute gut, was dieser Künstler gemeint hat. Er hat so Recht, es ist seine Wahrheit. Für mich ist die Natur der größte Künstler. Ich kopiere sie. Beide Sichtweisen haben Platz auf diesem Planeten. Und noch ein paar mehr.

Ich spüre tiefe Dankbarkeit, dass der Waldbesitzer hier so viel Umsicht und Pflege walten lässt. Abseits der tiefen Furchen bilden Moose und weiche Gräser eine grüne Schicht, die die schlammigen Wunden verbinden. Der Wald wird sich von den Eingriffen erholen. Immerhin pflanzt Mensch hier alles in neuer Vielfalt nach, was der Borkenkäfer und seine Freunde und die Menschen entsorgen. Es gibt hier kaum mehr Monokulturflächen. Und ich beschließe, dass diese Spaziergänge zu einem regelmäßigen Ritual werden sollen. Inklusive Morgenseiten. Doch das ist eine andere Geschichte, die ich ein anderes Mal erzähle.

Alte Türen für neue Eingänge

Eine liebe Bekannte hat vor ein paar Tagen darüber geschrieben, dass sich manche Türen im Leben schließen, damit sich andere öffnen. Und was für ein Glücksfall das manchmal ist. Auch wir haben heuer leichten Herzens eine Tür geschlossen, als wir auf unsere Sommer-Teilzeit-Hippie-Reise verzichten. Es passt einfach so gut in unser Leben, zu bauen und den Sommer hier vor Ort zu genießen. Kein Stundenplan, wenig berufliche Termine, Urlaub in Kärnten. Wir werden dafür seit Wochen vom Leben beschenkt. Sami ist megakreativ und tobt sich in vielen Richtungen aus. Wir bauen und schleifen und schrauben und tüfteln und malen. Heute beim Schleifen, Grundieren und Lackieren der zukünftigen Studiotüre wird mir erst bewusst, wie sehr dieses Bild der Türen zu meinem Leben passt. Wir hatten ja eine Tür in Aussicht, eine schöne aus Holz. Doppelt isolierverglast, geschenkt und sie sollte sogar bis zur anderen Haustür gebracht werden. Ein bisschen groß vielleicht für mein zartes Gartenstudio, aber auf jeden Fall dicht und kälte- und windabweisend. Und eine weitere Lichtquelle aus Nordwesten. Doch oft kommt es im Leben anders als mensch denkt. Ich grummle ein bisschen vor mich hin. Dann tue ich das, was ich meistens tue, wenn ich etwas nicht lösen kann – ich rede darüber, frage nach, ob wer was oder wen weiß.

In dieser speziellen Situation meldet sich meine Schwester Angelika aus dem oberösterreichischen Mühlviertel. Auch sie ist heuer mitten in einer Riesenbaustelle. Sie baut für eine Freundin aus, die das schöne alte Haus mit ihr teilen wird. Und tja, eine sehr, sehr alte Scheunentür mit Stock vom Schafstall bleibt übrig. Zufällig ziemlich genau die Maße, die ich suche. Zufällig will sie sie auf keinen Fall wegschmeißen. Und zufällig ist sie eine Woche später am Weg nach Kärnten und bringt mir das edle, alte Teil dieses Wochenende mit.

Diese Fahrt mit dem gewaltig schweren Teil in unserem Auto wird mir mein restliches Leben mahnend in Erinnerung bleiben. Ich muss mein ausgetüfteltes, gebundenes Vorhangsystem mit all seinen Raffinessen vollkommen abbauen, um die Türe halbwegs ins Auto zu bekommen. Alles geht gut, trotz Ächzen, Scheuern und herabrieselnder Schafstallreste. Und hart an den großzügig in diesem Auto verteilten Seitenairbags entlang. Nie wieder transportiere ich auf diese Weise einen Türstock mit Türe. Dieses Auto könnte Geschichten erzählen…

Als wir den noch unbehandelten Türstock in die Türöffnung stellen wissen wir – das ist es einfach. Diese Tür passt wie angegossen zu diesem Studio. Fast tut es uns leid, dass wir doch einiges der Patina abbürsten und übermalen werden, das verwitterte graue Holz ist wunderschön. Aber staubtrocken und nicht winterdicht. Also Upcycling as usual. Das kleine Fenster werden wir durch ein Isolierglasfenster ersetzen – yeah, Licht! Innen wird die Tür mit Isoliermaterial gedämmt und bekommt eine zweite Platte. Ich grundiere heute den ganzen Tag den Türstock und die Außenseite der Haustüre. Als dritten Anstrich bekommt das edle Stück einen englischen Anstrick mit einer Farbe, die abgelaufen nach Topfen riecht, aber noch immer ausgesprochen gut deckt. Das kennen wir schon, riecht ein paar Wochen arg streng und verflüchtigt sich irgendwann. Alexander baut in der Zwischenzeit am Rahmen des riesigen Westfensters, das immer mehr wie eines dieser schönen englischen Schaufenster aussieht. Und mir fallen die tollen Kreideglaszeichnungen ein, die wir im Vorjahr im Geschäften im Lake District am Weg nach Schottland an den Auslagenfenstern gesehen haben. In und um diesen Raum werde ich mich nicht nur textil sondern auch zeichnend und malend austoben.

Habe ich übrigens erzählt, dass wir bei einem Baufachmarkt grade noch lebende Pflanzen aus einem Container gerettet haben? So ein Glücksfall! Nun bin ich endlich stolze Betreuerin einer leicht ramponierten Cosmea, die mich mit meinem verstorbenen Vater verbindet, und die mir heuer sowas von abging. Einer traumhaft schönen nur schon verblühten Hortensie, die nach der Außenfertigstellung beim Stiegenaufgang zum Studio einen Schattenplatz bekommt. Einer riesigen Eisenhutpflanze, die seit ihrem Rückschnitt zwar mit den Schnecken kämpft (die mit Haus), aber wieder austreibt. Und diversen Iris- und Liliengewächsen, an die ich im Container hängend noch rangekommen bin. Ich sage Danke Leben. Und Leute, gebt einfach Bescheid, wenn ihr solche tollen Lebewesen los werden wollt, ein Hinweisschild genügt. Wir kommen gerne und bringen auch noch jede Menge Helfer mit und schenken euren verwelkenden Pflanzenwesen bunte, wilde und üppige Gärten, in denen sie sich erholen können. Insekten und alle möglichen anderen Lebewesen und vor allem wir freuen uns über neue ZwanderInnen!

August und ein Geburtstag

Habt ihr auch das Gefühl, dass es herbstelt? Birke und Kirsche werfen gelbe Blätter ab. Jeden Morgen, wenn ich über die neu gebaute Außenstiege meines immer weiter entstehenden Studios steige, liegen da neue, raschelnde Blätter. Außenstiege. Richtig gelesen. Keine wackelige und halbmorsche Hühnerleiter mehr. Und weil heute mein jüngster, kräftiger Sohn zum gemütlichen Sonntagsfrühstück vorbei schaut und uns hilft, kommen wir mit dem Einbau der upgecycelten Fensterscheiben, den fixen und denen mit Stock, gut weiter. Von sieben Fenstern sind nun fünf an Ort und Stelle, werden noch eingerichtet und dann verbrettert. Morgen kommen zwei weitere hinzu. Und nächste Woche kommt statt der versprochenen Eingangstüre eine Scheunentüre aus Oberösterreich, die mit ihren zarten Maßen und ihrer kleinen Scheibe perfekt in dieses kleine Außenstudio passen wird. Diese Art von Arbeit fordert mich ganz anders als das Entwerfen und Herstellen von textilen Skulpturen oder Stoffpuppen. Wir kommen viel langsamer voran, als ich mir das Anfang Juli gedacht hatte. Auch nicht wirklich was Neues für mich. Denken geht immer schneller als Tun. Ich spüre meine Wirbelsäule, ich spüre Muskeln an Körperstellen, die ich vergessen hatte. Ein Balken im Eingangsbereich ist mir sehr recht. Ich hänge dort gern ab, um meine Wirbel daran zu erinnern, was sich für sie gehört. Wir schwitzen. Trinken literweise Wasser. Ich bin nun Semiprofi in Hilfsarbeiten an der Kappsäge, im Zureichen der richtigen Schrauben mit noch richtigeren Bits. Ich lackiere schöner als vor fünf Wochen, auch wenn mein Baustellenleiter noch immer nicht zufrieden ist. Lack ist anders als Acrylfarbe. Vielleicht hab ich ja im September den Pinsel besser im Griff. Ich habe freiwillig die Aufgabe übernommen, auf der Baustelle für Ordnung zu sorgen. Deshalb bleibt uns auch kein Restelholz übrig. Meine Fotografenaugen und ich, wir finden jedes passende kleine Brettchen für Ecken und Abschlüsse. Auch wenns schon in die Brennholzschachtel gewandert ist. Wir hupfen in Sami’s Pool, wenn vor lauter Hitze gar nix mehr geht. Oder zergehen vor Liebe zu unseren Katzenbabies, die uns nun schon ganz frech auf der Baustelle besuchen kommen.

Ach die Katzen. Aus den sechs getigerten, rattengroßen Fellknäueln sind sechs höchst unterhaltsame, anspruchsvolle und fröhliche Familienmitglieder geworden. Mama Minnie ist in den Stillpausen vor ihnen nicht mehr sicher, sie turnen überall herum. Alles, was sich bewegt, wird attackiert. Im alten Nest in der Holzscheune hat sich Frau Igel zu ihnen einquartiert. Sie teilen ihr Futter miteinander. Nächste Woche kommen zwei Menschen, um sich weitere Katzen auszusuchen. Mindestens eine wollen wir behalten. Sami ist dauerbeschäftigt, die zutraulichen Seelchen haben ihn voll als einen der ihren akzeptiert.

Es gibt auch dunkle Wolken im Paradies. Ein entsetzlicher Autounfall vor einer Woche ganz in unserer Nähe macht einem klar, wie schnell das Leben zu Ende sein kann. Egal wie alt man gerade ist. Jemand setzt autofahrend eine Handlung, du bist gerade in der Nähe, es kracht. Und tja, das war es dann. Ein paar Stunden später vergifte ich mich mit Pflanzensamen einer meiner Lieblingspflanzen, die im Frühjahr zu meinen favorisierten ersten Wildkräuterpflanzen zählt. Jetzt hat sie in den Samen offensichtlich so viel Saponine, dass mein Stoffwechsel mit einer großangelegten Reinigung reagiert. Mein Magen spinnt noch ein wenig, die Verdauung erholt sich ganz langsam. Ich werde vorsichtiger und bin unendlich dankbar, dass es nur mich erwischt, meine Männer reagieren nur ganz schwach. Nebenbei ernte ich täglich mir gut bekannte Blüten und Blätter, die im Solartrockner vor sich hin rascheln und unseren sonnigen Wintertee ausmachen. Ganz ohne Experimente. Keine Lust, weitere Warnungen à la „Into the Wild“ zu erhalten. Aktuell trocknen Teerosen, Königskerzenblüten, Eibisch, Ringelblume, Aloisienkraut, Minze, Thymian und Rosengeranie vor sich hin. Die Lavendelblüten sind bereits in eine Schachtel gewandert, ich habe große Ambitionen, ihren wundervollen Geruch in textilen Figuren an euch weiterzugeben. Kommt Zeit, kommt Idee. Hab ich schon gesagt, dass ich es kaum erwarten kann, zurück in die Werkstatt zu dürfen? Mir fehlt das Nähen, das Filzen und das mit den Händen spüren, wie sich Wesen entwickeln. Bald…

Mein Herzallerliebster feiert morgen Geburtstag. Nein, er ist nicht von der Baustelle wegzubewegen, mit gutem Zureden nicht. Mit Drohungen sowieso nicht. Also gibts morgen ein Sommer-Geburtstags-Frühstück – und dann wieder Bautätigkeit im Paradies. Interessiert beobachtet von halbwüchsigen Tigerkatzen, es könnte ja Spielzeug zu Boden fallen. Und ab und zu unterstützt von unserem fast Zehnjährigen, der sich schon wieder auf den Lehrer und seine Freunde, nicht auf die Schule freut. Ein bisschen Zeit ohne Stundenplan haben wir ja noch. Habt noch gute Ferien oder kommt gut zurück aus euren Auszeiten!

Urlaub Daheim

Nein, keine Sorge. Keine Moralkeule nebst erhobenem Zeigefinger, keine triftigen Gründe außer vielleicht dass uns schade ist um das nicht so leicht verdiente Geld, dass im Juli und August ungefähr die Hälfte wert ist, wenn du in genau dieser Zeit auf Urlaub fahren musst. Wir haben nach einem fordernden Juni lange hin und her überlegt, ob wir auf unsere Sommerreise gehen oder nicht. Und – wir bleiben heuer im Sommer da. Uns geht’s erstaunlicherweise blendend. Kein Warten auf die Abreise, kein so schwer wieder Ankommen im Alltag, den wir eigentlich lieben. Nur ein bissel reduziertes Tempo. Wohnen im Wohnwagen, aufstehen mit Vogelgezwitscher, endlich mal ernten, was wir im Frühling säen und was den Frost in den Frühlingsnächten überlebt hat. Beeren vor allem, jetzt verfärben sich langsam auch die Marillen und die Tomaten. Der Wegwarte beim Blühen zuschauen. Die Maracuja bestaunen, die Tag für Tag eine Wahnsinnsblüte öffnet. Frühstücken auf der Wohnwagenterrasse. Dem Hufgeklapper von Pferden nachsinnen, den Katzenbabies beim Wachsen zuschauen. Menschen besuchen, die wir vermissen. Menschen beherbergen, die wir lieben. Dazwischen ein bisschen arbeiten und meine Tiny-House-Werkstatt weiter bauen und die Wohnwägen des großen und des kleinen Mannes adaptieren. In neuen Kinder- und Jugendbüchern zur Rezension lesen, Handpuppenbücher studieren und hoffentlich demnächst eine Figur bauen. Meine gedrahtete Figur aus Filz verfestigen und ins Leben kommen lassen. Dazwischen kurze Anfälle von Panik, dass der kalte Winter sicher demnächst da ist und wir dann heuer nicht unterwegs waren. Oder dass beinah ALLE Puppenmacherinnen auf diesem Planeten genau jetzt Puppen nähen. Bis auf die halt, die unterwegs sind oder Pause machen. Und dann beruhigende Gedanken ans Meer, das drei Autostunden entfernt geduldig auf uns wartet, auch in einem schönen, langen Herbst. Genug der Worte. Zur Social Media Überbrückung meines verlangsamten Gewissens ein paar Eindrücke unseres ersten Ferienmonates, der glücklicherweise noch nicht vorbei ist. Lasst es euch gut gehen. Und ja, unser Paradies ist für entspannte Besucherinnen und Besucher geöffnet!

Proben und spielen

Nun sind wir soweit. Wirklich, wirklich. Die letzten Proben gehen heute zu Ende. Unsere Pop-Up-Werkstatt ist nur mehr Proberaum, die Handwerkerinnen und Handwerker haben ihre Geräte abgeholt, der Raum ist grundgereinigt. Berührend, welch großartige Entwicklungsschritte die Kinder und wir noch machen. Ein Kind hat plötzlich arg mit Lampenfieber zu tun. Drei andere überraschen uns vollkommen mit neuen, lebendigen Auftritten, neuen Formulierungen der Textpassagen. Die Musikstücke gehen jetzt mit links. Sogar in der Jausenpause draußen in der Fußgängerzone entstehen spontane Theatereinlagen. Mir ist noch immer zum Heulen vor Freude, weil leise Kinder sichtbar geworden sind und sich in ihren Körpern wohl fühlen. Wie sehr ich hoffe, dass einige Naturtalente in den nächsten Jahren unterstützt werden, einige der Kinder haben erstaunliches Potenzial. Hinter und vor der Bühne.

Bei den öffentlichen Proben vorbeischauende Erwachsene und Kinder bleiben fasziniert stehen. Ja, wirklich, die Kinder haben alle Handpuppen selbst gemacht. Und ja, tatsächlich, das Stück haben sie selbst geschrieben. Und gell, es ist schön, wenn eine Einkaufsstraße mit Kindergelächter erfüllt wird. Die Nachbarin bringt für die Kinder Schwimmarmbänder vorbei. Der italienische Eiscafebesitzer versorgt uns Erwachsene mit Coffeinnachschub. Ein Urlauberehepaar bedauert, dass es heute Abend abreist, so gern hätten sie die Kinder noch einmal live gesehen. Gestern bekommen die Kinder eine Spontandemonstration des mobilen Drehorgelspielers aus Meiselding zu sehen und zu hören. Wir begegnen uns am Hauptplatz mit unseren mobile Bühnen und er spielt uns zum Abschied ein Zigeunerlied.

Morgen Freitag und am Samstag um jeweils zehn Uhr sind wir mit unseren Abschlussaufführungen in der Innenstadt unterwegs. Wir haben unsere Standorte in den Schatten verlegt, es zahlt sich aus, gleich bei der ersten Station vor der Werkstatt dabei zu sein. Sitzgelegenheiten nicht vergessen, und vielleicht einen Sonnenschirm. Die Kinder sind bestmöglich vorbereitet und motiviert. Wir Erwachsene feiern bereits heute, dass alle Kinder unersetzliche Teile des Projektes geworden sind. Das war unsere Intention – dieses Ausschöpfen ihrer vielseitigen kreativen Möglichkeiten. Möge die Gesundheitsfee mit uns sein und ihnen morgen die Bühne geben, die sie verdienen. Und möge die eine oder andere Wolke uns vor allzu heißer Sonne schützen.

Das Heute und Tage der Zukunft

Ja, ich habs wieder getan. Ich war bei den Tagen der Zukunft in Arnoldstein, veranstaltet vom Institut für Zukunftskompetenzen. Ich bin seit vielen Jahren entweder Teil des ehrenamtlichen Teams. Oder mit einem Projekt dabei. Oder ich mache beides, bin Teilnehmerin und Projekteinreicherin. Zehn Jahre. Zehn Jahre ist mir diese Seelenfamilie, die jedes Jahr größer wird, ans Herz gewachsen. Und wachse ich mit.

Heuer habe ich zum ersten Mal Schwierigkeiten, drei Tage dabei zu sein. Ein ORF-Interview für unser Puppen-Theater-Projekt lässt sich terminlich nicht anders einrichten als am Freitag Vormittag. Gott sei Dank ist Otto da, ein Kollege, der auch entweder als Coach oder als Fotograf oder als Filmer dabei ist. Er übernimmt meinen Freitag, ohne zu murren.

Heuer ist es für mich anders als sonst. Ist es die Gewohnheit, das Älterwerden, oder eine gewisse Routine? Ich empfinde die zwei ehrenamtlichen Fototage wie eine dringend nötige Auszeit vom Alltag. Tropennächte, glühend heiße Klosterruinenmauern, die Übernachtung im rasch umgebauten PKW, der im kühlenden Schatten großer Ahorne ganz in der Nähe der Klosterruine parkt. Idylle pur. Fotografieren kann ich fast im Schlaf. Meine Intuition funktioniert sowieso besser, wenn der Verstand und mein innerer Kritiker die Klappe halten. Und so bewege ich mich durch den heißen Mittwoch und den noch heißeren Donnerstag. Treffe fotografierend und austauschend alte FreundInnen und WegbegleiterInnen. Begegne Menschen, mit denen der Kontakt vor Jahren abriss. Lerne ganz neue Menschen kennen. Und weiß jetzt, was ein Chairwalk ist! Freue mich von Herzen über die jungen, vielfältigen, engagierten Menschen aus der Villacher CHS und aus der Klagenfurter Waldorfschule. Traut euch, redet, verschafft euch den Raum, gehört zu werden. Es ist eure Zukunft, um die es geht. Wir älteren Erwachsenen können locker einen Schritt zurück treten und euch mit all unseren Erfahrungen und unserem Wissen unterstützen, wenn ihr uns brauchen könnt. Junge Erwachsene gehen sowieso an eurer Seite. Nutzt das Angebot der engagierten Coaches, die euch dabei unterstützen, eure fantastischen Ideen umzusetzen. Und wundert euch nicht, dass einige von uns erst zuhören lernen. Viele Menschen wurden nie gehört. Das Geniale dieser Jahre ist, dass der Wandel begonnen hat. Erst jetzt ist die Zeit reif, auf die so viele seit Jahrzehnten warten. Erst jetzt stellt sich heraus, dass die Ideen der Spinner, der Träumer, der Visionäre der letzten Jahrzehnte euren Träumen von einer guten Zukunft sehr ähnlich sind. Das kann für Ältere echt frustrierend sein. Ich danke euch von Herzen für diese Tage, die ich genießen kann, weil ich sehe, höre und spüre, dass ihr in unserem Sinne übernehmt.

All das Leuchten zu fotografieren, all die Begegnungen, das ist es, warum ich jedes Jahr wieder dabei bin. Ich habe heuer keinen Auftrag, mich an den Fragen zu beteiligen, an der Lösungsfindung. Höre viel lieber zu, was an Ideen da ist, an umgesetzter Realität, an Lösungen, die bereits an die Herausforderungen des Lebens angepasst werden. Ich kaufe mir das aktuelle Buch Der Zukunftskompass meiner Freundin und Institutsgründerin, das sie auf ihren langen Reisen am Boot entwickelte. Die Coaches in Arnoldstein verwenden die zwölf Kompetenzen, die sie in diesem Buch vorstellt. Ich freue mich auf den Videomitschnitt der Abschlusspräsentationen, dort wird hörbar sein, wie diese menschlichen Kompetenzen praktisch anzuwenden und auszubauen sind.

Mit meiner Coachin des Vorjahres unterhalte ich mich über die Entwicklung, die mein Projekt in einem Jahr genommen hat. Von der geplanten ehrenamtlichen Puppenmacherin, die sich noch immer ein bisschen schämt, Puppen zu machen. Zur selbstständigen und zumindest am Papier angemeldeten Künstlerin, die mit visual stories & textile sculptures experimentiert. Ich erzähle ihr von den beinah aufdringlichen Zufällen mit Puppentheater und Co, von unserem genialen Rabenpuppentheater, das ein Stadtentwicklungsprojekt geworden ist. Sie lacht und fragt, ob ich mich eigentlich erinnere, wie mein Pitch aus dem Vorjahr ausgesehen hat. Tja. Ich habe meine beiden mitgebrachten Puppen miteinander reden lassen. Und ich habe das total vergessen! Auch die Ideen meiner damaligen Mitgeherin, die immer nur von Puppentheater redete, der meine Puppen zu sehr weibliches Handwerk und deshalb gar nie so richtig angenehm waren. Und jeder, dem ich in Arnoldstein erzähle, dass ich Spundus habe vor Theater und der Kombination Puppen und Theater, lacht mich fast aus. Es scheint mal wieder allen anderen klarer zu sein als mir, dass das mein Weg ist. Grad und weil ich aus (m)einer weiteren Komfortzone raus müsste. Ich spüre, dass der Widerstand verpufft…

Eine abschließenden Geschichte rund um meine Erlebnisse mit Puppentheater habe ich noch. Es war einmal vor ziemlich genau zwei Wochen, es können auch ein paar Tage mehr vergangen sein. Die wunderbare Andrea schenkt mir eine aus Tschechien importierte Marionette, die die Größe eines sechs Monate alten Kindes hat. Bei genauerem Zerlegen stellt sich heraus, dass diese bezaubernde Stoffpuppe vor allem aus Schaumstoff und PU-Schaum besteht. Alles ist handgemacht, jede Naht, jeder Schnitzer am Körper und am Kopf. Ich entwickle den Ehrgeiz, dass so eine Marionette auch aus Schafwolle machbar sein müsste. Außerdem borgt mir Andrea ein Buch, das 1966, in meinem Geburtsjahr, in vielen Sprachen zugleich veröffentlicht wird. „Puppentheater der Welt“, von Professor Jan Malik aus Prag. Ich trage es ständig mit mir herum und hüte es wie einen Schatz. Die mich kennen, wissen schon – meine mütterlichen Wurzeln werden wieder genährt. Meine multikulturelle Seele jubelt auf. Als ich im Buch blättere, begeistern mich nicht nur die Fotos unterschiedlichster Wesen. Diese Wesen wurden aus allen Ländern dieser Erde zusammengetragen. Im Jahr 1966! Zusammengestellt von der Union Internationale des Marionettes (UNIMA), die es ebenfalls noch gibt, auch mit einer Vertretung in Österreich. Von Puppentheater und Tschechien ganz zu schweigen, unsere Nachbarn haben das noch locker drauf. Ich sehe auch an meinen russischen Instagram-Favoriten, dass Osteuropa die Puppenmachertradition nie aufgegeben hat. Die tschechische Stoffpuppe sitzt mir derzeit gegenüber und schaut verständnisvoll. Abwartend. Sie fremdelt ein bisschen, so wie ich, wenn ich mich an eine neue Umgebung gewöhne. Danke liebes Leben, für diese so offensichtlichen Zufälle, die du mir brotkrumenartig auf meinen Weg zu mir selbst streust. Und danke Andrea, für deine Großzügigkeit und deine kluge Intuition!

Hinter den Kulissen

Jetzt ist die Zeit, da sich hinter der Probenwelt mindestens so viel tut wie auf den Bühnen in und vor dem upgecycelten Kastentheater. Kommt mal ein bisschen mit hinter diese Glitzerwelt.

Letzten Freitag gehe ich mit drei Mädchen ins hiesige Bürgermeistervorzimmer, um unsere Veranstaltung anzumelden. Gemeinsam mit den freundlichen Damen checken wir ab, ob wir bei unserer mobilen Veranstaltung jemandem im Weg sein könnten. Wir verändern einen problematischen Standplatz gegen einen besseren. Überprüfen, ob wir Strom bekommen können. Als der Bürgermeister überraschend auftaucht und den Kindern die Hand schüttelt, freuen die sich volle. Und noch mehr, als er ihnen Gutscheine in die Hand drückt. Ja, die Veranstaltung wird beworben. Ja, natürlich dürfen wir bei Regen im Rathaushof spielen. Und schon ist der Chef wieder weg. Die Kinder staunen. Und ich bin so konzentriert, keine Frage zu vergessen, dass es kein Foto gibt.

Eva, die Lehrerin, führt perfekte Listen, damit wir nichts übersehen. Die Listen werden nachjustiert, ergänzt und korrigiert. Ich bin inzwischen froh, dass wir diese Listen haben. Mein Hirn ist nicht mehr das Jüngste. Und das Projekt wird immer größer. Und dann noch ein bisschen größer. Eva ist es auch, die das Radiointerview nächste Woche einfädelt. Sie hat sehr viel Verantwortung für die Probearbeit rund um die Szenen und für das Üben der Musikstücke übernommen. Ohne so eine geniale Pädgagogin wäre ein Projekt in dieser Dimension gar nicht umsetzbar. Wir sind einhellig der Meinung, dass wir noch ein Jahr weiter machen könnten, weil so viele Entwicklungsschritte stattfinden. Nicht nur bei den Kindern! Viktoria ist ständig und bei allen Proben da, ausgleichend, beruhigend, beobachtend und mit anpackend, wenn Hilfe benötigt wird. Sie wirkt wie ein Fels in der Brandung, auch die Kinder lieben sie heiß und vertrauen sich ihr an. Unsere wissenschaftliche Begleiterin, Hemma, ist da, so oft es ihre intensive Ausbildung zulässt. Auch sie hat stark die Rolle des Beobachtens, des Helfens, wenn frau gebraucht wird. Wir sind sehr gespannt auf ihren Bericht. Ich bin permanent anwesend. Mache Fotos, versuche mir Situationen zu merken, über die ich später bloggen könnte. Höre den Kindern zu, schaue mir ihre Performances an und biete meine Hilfe an. Höre mir so bezaubernde Geschichten an, sehe die Entwicklungsschritte, höre die selbstbewussteren Stimmen, spüre die Freude und manchmal auch die Frustration der Kinder. In dieser heißen Phase muss ich mir jede Nadel, jeden Stift, jedes kleine Detail aufschreiben, das noch gebraucht wird. Ich staune, wie sehr wir als Gruppe zu einem Team mit Helfern zusammen gewachsen sind. Dreamteam. Aber klassisch.

Die zweite Hälfte der Buttons mit den bezaubernd gezeichneten Kinderraben wird heute von mir gepresst. Ihr Verkauf soll uns dabei unterstützen, mit den Kindern ein massives Danke-Sommer-Fest zu feiern. Ich hab schon ein schlechtes Gewissen – mein Mann verbringt auch viele Stunden vorm Computer. Spinnende Druckerdrüsen, abweichende Größenangaben zwischen Hardware und Software und andere technischen Problemchen fordern ihn volle. Nebenbei entsteht das so einladende Plakat und kleine Flyer, die wir in den Geschäften rund um den Hauptplatz austragen und verteilen werden. Für diese Papiere brauchen wir Logos, Kostenvoranschläge und einen kühlen Kopf. Und immer wieder fällt uns ein Fehler auf. Diskutieren wir auf Whatsapp, wie das Ergebnis aussehen soll. Und ob die Kinder eh einverstanden sein werden. Hier wird spätestens klar – wir setzen um, was sie sich wünschen. Aber nun müssen auch die Erwachsenen voll ran. Die natürliche Arbeit der Kinder direkt in der Stadt ist messbar und unschätzbar wertvoll. Ihre und unsere Anwesenheit rund um die Pop-Up-Werkstatt bringen fremde Erwachsene dazu, mit uns allen zu reden. Und miteinander zu reden. Wir haben nun auch Herrchen und Frauchen des Hundes mit Plastikhuhn persönlich kennen gelernt, die uns schon aufgefallen sind. Kinder aller Altersstufen kleben tagsüber an den Auslagenschreiben und bestaunen die Filzraben. Auch wenn wir vis à vis beim Italiener sitzen und die Türen geschlossen sind. Dieses Projekt belebt die Stadt, das war unser heimlicher Wunsch. Wie sehr ich mir wünsche, dass so etwas in Zukunft öfter geschieht!

Die Subventionsabrechnung wartet auf ihren Abschluss. Das Versenden des Abschlussberichtes nach Wien, das Aussenden der Einladungen an Medien und ihre VertreterInnen stehen an. Alles kein Pipifax, sondern sehr nötig. Die Bühne ist so gut wie fertig, immer wieder müssen Kleinigkeiten nachjustiert oder schon repariert werden. Sie ist ein Traum geworden, mit gemaltem Vordergrund, stilechten roten und ausklappbaren Vorhängen mit goldgelben Borten, die mal wieder wie gerufen vor einer Woche von Maria Slama kamen, mit den fünf farbenfrohen von den Kinder entworfenen und gemalten Hintergründen, dem ausgeklügelten Brett im Showroom, um alles gut auf der Bühne unterzubringen, was nicht mit der Hand bespielt wird. Um diese Bühne darf man die hiesige Volksschule als zukünftige Benutzerin beneiden. Alles nur machbar, weil eine Lehrerin uns den wunderschönen Kasten zur Verfügung gestellt und mein Mann wieder einige Stunden in der Holzwerkstatt verbracht hat. Gott sei Dank hatte er einige Male Hilfe aus unserem tollen Team.

Apropos erste Reparaturen. Vorgestern stehen wir am Abend vor verschlossenen Geschäftstüren. Der Hauptschlüssel war sauber in zwei Teile zerbrochen. Nach meiner Explosion und anschließenden Implosion hilft uns am nächsten Tag der hiesige Schlüsseldienst von Gabi Köppl weiter. Der Hauseigentümer ist unerreichbar, die Kinder müssen in der gewohnten Umgebung weiter proben. Das Gute ist, dass dieser Stress für unfreiwillige Belebung in der Fußgängerzone sorgt. Sich ein weiterer Gast für die Aufführungen ankündigt, die Nachbarn voll Mitgefühl fragen, was denn passiert sei und wir intensiver miteinander in Verbindung treten. Es ist halt nicht immer alles schön, was das Leben daher bringt. Aber wir wünschen. Und es wird gespielt. Die Prüfung in Gelassenheit versemmle ich zu Beginn vollkommen. Stichwort Explosion. Stichwort Implosion. Mein Verantwortungsgefühl für das Projekt und das geliehene Objekt, das mir anvertraut ist, ist größer. Ich beruhige mich erst langsam wieder und bemerke, wie schwer ich mir selbst Fehler zugestehe.

Das war ein unvollständiger Rundgang hinter den Theaterbühnenvorhängen. Falls ihr uns in der Stadt besuchen kommen wollt, hier sind unsere Probentermine. Wir freuen uns, kommt einfach herein und hört zu. Ihr könnt gerne auch vorher anrufen oder uns über social media kontaktieren, weil sich die Dinge manchmal rasant ändern. Morgen proben die Kinder schon ab der ersten Stunde. Es wird spannend.

Raben, die Medien und andere Figuren

Letzte Woche erscheint der erste Medienbericht über die Fortschritte unseres Raben-Theater-Projektes in St. Veit. Danke Michaela Auer von der Mittelkärntenredaktion der Kleinen Zeitung für den lebendigen, umsichtigen Bericht über einen bereits drei Monate währenden Prozess, der nicht so einfach zu beschreiben ist!

Vergangenen Freitag ziehen wir so richtig mit Sack und Pack und Stromkabel und Nähmaschinen in das leerstehende Geschäft in der St. Veiter Innenstadt. Mittlerweile haben wir Licht und Strom und können das WC benutzen. Ein Riesenvorteil mit Sechs- bis Zehnjährigen. Die Kinder rasen mit ihrer Lehrerin Eva Maria Petschnig und unserer Praktikantin Hemma und den selbstgemachten Filzraben durch die Szenen. Die Puppentheaterbühne aus dem ausgeschnittenen Kasten ist noch improvisiert. Szene für Szene wird mit der vorhandenen Geschichte gespielt und improvisiert, Steigerungen im Ausdruck und im Schauspiel sind bemerkbar Viktoria und ich sitzen an den Nähmaschinen und kleiden die Handpuppen mit den schrägen Paperclayköpfen ein. Es stellt sich schnell heraus, dass das Gewölbe für dieses Miteinander zu gut funktioniert – der Lärmpegel ist enorm hoch. Nebenschichten an den Nähmaschinen müssen außerhalb der Probentage eingelegt werden, damit die NachwuchsschauspielerInnen vor allem eines tun können – üben, üben und noch einmal üben. Sprache, Ausdruck, die Haltung der Handpuppen. Und vor allem die eigene Haltung. Ein zum Publikum agierender Rücken schluckt Sprache und löst bei den Zuschauern aus den eigenen Reihen Unverständnis aus.

Viktoria hilft mir heute mit den Kinderkostümen. Es hat sich so entwickelt, dass das Theaterstück mit Handpuppen auf der Bühne und mit menschlichen Darstellern vor der Bühne umgesetzt wird. Keine kleine Herausforderung. Aber durchaus logisch. Also nähen wir einen zweiten Durchgang Kostüme. Upcycling as usual, dank Maria Slama stehen uns genau die richtigen Stoffe zur Verfügung. Aus diesem Fundus schöpfen wir noch eine Weile. Morgen hole ich mir die Handpuppen und mache sie fertig, mal sehen, ob mir wieder jemand Gesellschaft leistet. Ganz ehrlich – nun steigt die Spannung vor allem bei den Erwachsenen. Plötzlich wird doch ein Drehbuch nötig, damit WIR uns auskennen. Es entstehen Listen voller to-do’s und to-bring’s. Für die Erwachsenen wird klarer, welches Kind voraussichtlich in welche Rolle schlüpft, wer Organisatorisches übernimmt, wer Hintergründe ummontiert und wer sich gar nicht auf oder vor die Bühne traut. Ein ganz junger Maler kümmert sich derzeit um die Vorderseite des Puppentheaters und hat mit Bleistift seinen Entwurf auf die grundierte Platte gezeichnet. Alexander baut in der Werkstatt am beweglichen Untergrund der Bühne, eine Riesenherausforderung. Auch das sollte bereits diesen Freitag fertig sein. Wir werden sehen.

Grenzüberschreitender Muttertag

Niemals regnet es bei dieser Veranstaltung. Sagte Michel von der Plattform Mittelkärnten vor ein paar Wochen. Dass es dann real wie aus Kübeln schüttet, verblüfft uns alle. Regen heißt in Schottland „liquid sunshine“. Und so war es auch an diesem Wochenende. Es war eine der schönsten Begegnungen mit KünstlerInnen und VeranstalterInnen für uns. Grenzüberschreitend und herzwarm. Doch ein bisschen der Reihe nach.

Am Samstag meiden wir wie üblich die Autobahn und fahren gemütlich übers Kanaltal und entlang des Tagliamento in Richtung der Provinz Treviso. Pordenone begeistert uns einmal mehr mit seinem südlichen Flair und seiner Lebendigkeit, mit seinem bunten Lebensmittel- und Kleidermarkt und den gepflegten Parkanlagen. Zum zweiten Mal kommen wir durch Vittorio Veneto und versprechen uns, beim nächsten Mal endlich auszusteigen und uns dieses beeindruckende Stück Altitalien zu gönnen. Dieses Mal müssen wir rasch weiter. Wir beziehen unser Luxuszimmer am Revine Lago. Werden wegen einer Hochzeitsgesellschaft in ein Appartement abseits vom Trubel gebracht. Und staunen, wie toll hier alte Balken und Hölzer in ein einladendes, cooles Raumdesign verarbeitet wurden. Bis jetzt hat das Wetter halbwegs gehalten. Doch nun beginnt es zu schütten. Wollen wir hoffen, dass das dem Hochzeitspaar wirklich Glück bringt. Für das erste Kennenlernen lesen wir von einer cantina in San Pietro di Feleto (TV). Wir fahren aus dem Regen hinaus in die sonnigen Weinberge. Zypressen und sanfte Hänge, wohin das Auge reicht. Wir fühlen uns wie in der Toskana. Und stellen fest, wir sind in einer echten Prosecco-Region gelandet. Zwei absolut ungeübte Alkoholtrinker. Das kann ja berauschend werden.

Als das Ortsendeschild von San Pietro vor uns auftaucht, finden uns recht zufrieden damit ab, dass wir dieses Mal sicher keinen Wein testen sondern direkt zur Konferenz fahren werden. Da biegen unsere Scouts Michel und Mara ums Eck. Im Konvoi fahren wir zum Bürgermeisteramt. Eine Projektleiterin nimmt uns mit und wir kosten den ungezuckerten (!) Prosecco, der überraschend hervorragend schmeckt. Die frische Salami und der Parmesan verpassen dem Alkohol eine gute Unterlage. Die grenzenlose Konferenz, an der auch ein Vertreter aus Gmünd teil nimmt, ist sprachlich auf Italienisch begrenzt. So schade. Mein Französisch reicht nicht aus, um alle Details zu verstehen. Doch wir bekommen mit, dass dieses Stream-Projekt, für das wir eingeladen wurden, genau zu uns passt. Kunst und Handwerk im ländlichen Raum, erstaunliche Entwicklungen durch ehrenamtliche Initiativen in kleinen Ortschaften, die mich an die Anfänge der Künstlerstadt Gmünd in Kärnten erinnern. Wir wissen bereits beim Betrachten der Präsentationen, dass wir uns die nächsten Monate an den Wochenenden in vielen kleinen Ortschaften Norditaliens herum treiben werden. Ein sehr spätes Abendessen, viel Austausch und Gelächter mit unseren neuen Kolleginnen und Kollegen, Sturm und Gewitter und ein gut geheiztes Zimmer bescheren uns eine kurze Nacht, bevor wir am Sonntag nach einem fulminanten Frühstück unseren künstlerischen Einsatz haben.

Am Muttertag hat der Revine Lago mindestens Hochstand. Das Wasser schwappt bereits in den wunderschönen archäologischen Park mit seinen gepflegten Lärchen-Pfahl-Bauten, ich komme mit dem vollgepackten Auto grad so durch die Pfützen zu unserem trockenen Arbeitsraum. Mit vier KünstlerInnen aus der Region machen wir künstlerisches Muttertagsprogramm für Familien. Eigentlich rechnen wir nicht damit, dass irgendwer bei dem Wetter einen Fuß vor die Türe setzt. Aber wir täuschen uns. Immer wieder tauchen Besucher mit Gummistiefeln und Regenmänteln auf. Wir reden mit Händen und Füßen, radebrechen auf English und mit den wenigen italienischen Brocken, die uns zur Verfügung stehen. Die italienischen Kinder, die dieses Mal unsere Gäste sind, kommen gemeinsam mit ihren Eltern in den Genuss einer Ein-zu-Eins-Betreuung von Alexander und mir und gehen mit ihrer bunten Stoffpuppe zur nächsten Station, der Mosaikkünstlerin Carolina Zanelli. Wir lernen anhand der Kinder viel über logische Arbeitsabläufe bei Puppenworkshops. Eine Mutter erzählt mir, dass sie gemeinsam mit ihrer Mutter und später mit der Großmutter Puppen hergestellt hat. Hier bei uns fällt es ihr wieder ein. Sie begeistert sich so sehr für diese einfachen Bindetechniken der Ragdoll. Eine andere Künstlerin erzählt mir von einer Puppenmacherin in Tramonti di Sotto. Dieser Ort und seine Mosaikexperimente stehen ohnehin ganz oben auf unserer aktuellen Wunschliste. Sie will uns miteinander bekannt machen. Der Korbflechter wird von Groß und Klein ebenso besucht wie der Portraitmaler und der junge Siebdrucker. Als wir den nassen aber wunderschönen Platz verlassen, gehen wir mit dem guten Gefühl, Wesensverwandte getroffen und Brücken über die Grenzen zwischen diesen Ländern der auslaufenden Alpen gebaut zu haben. Wir kommen bald wieder!

Pure and simple

Tag der Arbeit. Was auch immer das bedeutet. Wir genießen einfach, dass nach so viel Grau und Kälte und Regen die Sonne wieder herauskommt. Es hat weit unter 1000 Meter herunter geschneit. Und trotzdem explodiert draußen und bei mir im Wintergarten der Frühling. Habt ihr auch so auffallend viel Vergissmeinnicht, Knoblauchrauke und Taubnessel im Garten? Es dürfte das Jahr dieser Pflanzen sein. Im benachbarten Gurktal schläft sommertouristisch noch alles. Sogar der Zwergenpark, den ich mir morgen in der Früh genauer anschauen werde. Wir begegnen ein paar trachtenbewehrten Musikern und Musikerinnen. Dem nicht umgesägten Maibaum. Ein paar Spaziergängern. Und von der anderen Zaunseite einem Rasenroboter, der nicht mal kleine Gänseblümchen stehen lassen darf. Tag der Arbeit eben. Ich bin für die neue Instagram-Fotochallenge #shape und #puppetshape auf der Suche nach coolen Gestalten. Die menschlichen Trachtenpärchen mit ihren in der Sonne leuchtenden Hutfedern und den weißen Kniestrümpfen sind schon mal ein Hit. Die Zwerge? Nun ja, nicht so ganz meine Vorstellung von Erdwesen, dafür sind sie schön bunt. Eine Hofmeister-Skulptur im Stiftsinnenhof zieht mich ebenfalls an. Und die Klo-Hinweissymbole, aus denen ich nicht schlau werde. Keine Ahnung, was da Mann und Frau bedeuten soll.

Inzwischen knallt die Sonne mehr als genug herunter. Es geht sich wärmetechnisch wieder aus, auf der Wohnwagenterrasse zu sitzen. Das Gras rund um den Wohnwagen ist einen Viertelmeter hoch. Ich verbinde das Nützliche mit dem Spielerischen und mache mir eine Ragdoll aus ausgerissener Quecke und Löwenzahn und Schnur. Die Ribiseln freuen sich, weil ihnen das Gras nicht mehr so auf den Stamm rückt. Sami ist voll begeistert. Eine Sache von einer gemütlichen halben Stunde. Und eine Gestalt, die bereits als Puppe erkannt wird. Auch mit der Wolfsfrau geht es ein bisschen weiter. Mein vierter Anfang. Ohne Schnitt. Mit viel Überlegung und Ausprobieren. Sie wird genial. Ich bin selbst gespannt, ob diese hier der Figur in meinem Kopf entspricht. Sie hat bessere Chancen als ihre Vorgängerinnen.

Don’t forget to dance!

Ich lese etwas über das Muttersein, über die Herausforderungen, über das Schöne, über das Schmerzliche. Erinnere mich noch sehr gut an diese Zeit mit drei Kindern, so voll mit Eindrücken, Gefühlen zwischen überfließender Liebe und Angst vor der Zukunft der mir anvertrauten Wesen. Wie schnell diese Zeit vergangen ist. Viel zu schnell, wenn ich zurück schaue. Seit eineinhalb Jahren bin ich selbst Großmutter. Erlebe noch einmal und dieses Mal viel entspannter mit, wie sich ein Neugeborenes hier auf diesem Planeten einfindet und der Welt zuwendet, die es umgibt. Ich denke an meine Großmutter mütterlicherseits, eine jener Trümmerfrauen, die an den inneren und äußeren Auswirkungen des dritten Weltkrieges zerbricht und so früh stirbt, dass sie nicht einmal die Hochzeit und erwachsene Entwicklung ihrer Tochter und Enkelkinder erlebt. Ganz im Gegensatz zu meiner anderen Großmutter, die ihre höchst eindeutige Rolle als Frau eines überzeugten Nationalsozialisten bis ans Ende ihres Lebens verklärt und stolz verteidigt. Ich habe auch diese Frau als Kind geliebt. Und mich später enttäuscht abgewandt. Heute erlebe ich indirekt mit, was sie gesellschaftlich erlebt hat. Als Jugendliche war sie mir einfach ein Rätsel und ich habe mich zutiefst für sie geschämt.

Ich fühle mich in dieser Lebensphase Mutter Erde, all ihren Bewohnern und der allgemeinen Vergänglichkeit, dem Werden und Sterben, mehr verbunden denn je. Endlich scheinen mehr Menschen aufzuwachen und mitzubekommen, dass dieser Planet und seine Bewohner unsere Lebensgrundlage in einem überhaupt nicht greifbaren größeren und Ganzen ist, für das auch wir Menschen Verantwortung tragen.

Es war ein Muttertag, an dem ich meiner Mutter die erste Puppe schenken wollte. Die Wassermanngeborene in mir, ein Ausbund an Leichtigkeit und Fantasie, hatte die Elli-Riehl-Puppen in Maria Saal gesehen und scheiterte kläglich an der Reproduktion einer solchen Stoffpuppe. Muttertag ist für mich auch mit dem Geschichtsunterricht, den nationalsozialistischen Idealen rund um Mutterkreuz und Muttertag, verbunden. Kein Grund für mich, ihn aus diesen Motiven zu feiern. Und trotzdem ein Tag, an dem ich mich mit meiner Mutter, meinen weiblichen Ahninnen, meinen Kindern und der Enkelin stark verbunden fühle.

Und nun stelle ich fest, zwei Wochen vor dem österreichischen Muttertag am 12. Mai, wird eine mütterliche textile Skulptur fertig. Ich habe an viel gedacht beim Tun, beim Entwickeln. Ganz sicher nicht an diesen Muttertag. Es ist die reine Freude am künstlerischen Arbeiten mit Nadel und Faden, Stoff, Sand und Füllmaterial die tanzende, gewichtige Urfrau darzustellen, die sich vom Gewicht ihrer Aufgaben nicht herunter ziehen lässt. Gewidmet allen Müttern auf dieser Erde, vor allem meiner eigenen, die sich für mich entschied und mir das Leben schenkte, als so viele dagegen waren. Gewidmet allen Müttern mit Kindern genauso wie jenen, die Mütter von umgesetzten Ideen und Projekten sind. Gewidmet auch jener Mutter, die jedes Jahr dafür sorgt, dass es Frühling wird. Und Sommer und Herbst und Winter.

Ich habe es schon einmal angekündigt, und ich werde es in den nächsten Wochen verstärkt tun – das heurige Muttertagswochenende verbringen wir unter anderem mit meinem Workshop „Rag-a-Doll“ im Archeologiepark Livelet im Bezirk Treviso in Italien. Das ist ein entzückendes Dorf an einem wunderschönen See in einem Gebiet in Italien, das ich bisher nicht kannte. Die Pfahlbauten haben es mir total angetan. Aufgefallen sind uns in der Karwoche die vielen Wandmalereien an den Häusern rund um den See, die unterschiedlicher nicht sein können – es sind auffallend viele. Vielleicht wissen wir nach dem Muttertag, was es mit diesen Bemalungen auf sich hat. Gemeinsam mit anderen KünstlerInnen und HandwerkerInnen werden wir den Park am Sonntag beleben. Von uns aus ist das eine Reise von knapp dreieinhalb Stunden. Und wenn ich es richtig verstanden habe, dann spezialisiert sich dieses Dorf aktuell auf Künstler und ihre Bedürfnisse, was die Unterkünfte betrifft. Wollte es nur gesagt haben. Ich weiß um unsere reiselustigen FreundInnen im Netzwerk!