Alleinunterhalter Finn und der Nichtwinter

Finn ist nach dem erstaunlich langen Hin und Her der letzten Tage reisefertig. Kein Wunder, muss er doch mit meiner Enkelin telefonieren. Unfassbar, wen Finn zum Reden bringt. Meine Tochter bekommt immer wieder den Auftrag: „Oma anrufen!“ Wenn ich am Bildschirm erscheine, ist die Sache für meine Enkelin ehrlich gesagt erledigt. Sie wartet. Ich rede. Sie schweigt. Ganz anders ist es dieses Mal, als ich mir Finn auf die Knie setze und in die Kamera Bussis hinein schmeißen und andere Faxen machen lasse. Jana spricht! Und zwar geschlagene fünfzehn Minuten. Die beiden unterhalten sich über Mama’s Kopfhörer, singen sich ein Lied vor. Als Finn kurz auszuckt, weil er auch unbedingt mit Jana schaukeln will, wird er eingeladen: „Komm, hier ist noch Platz!“, sagt die Zweieinhalbjährige und rutscht auf ihrer Marienkäferschaukel nach vor. Ich führe Finn’s Hände, bin ständig im Bild – aber Jana spricht mit diesem Wesen! Es ist so unglaublich, wie Menschen auf diese Geschöpfe reagieren. Und ich freue mich schon so auf alles, was wir heuer in dieser Richtung vorhaben…

Finn und die Handküsschen

Vorerst wandert Finn einmal in den Klagenfurter Gemeinwohlladen zu Ingun und ihrem genialen Team. So schön zu erleben, wie meine Wesen dort willkommen geheißen und wertgeschätzt werden. Da streicht ihnen mal wer über den Kopf. Werden sie herum getragen und her gezeigt. An ihm gibt’s schon ein paar Sachen zu bestaunen. Die extra coolen gestreiften Schuhsohlen beispielsweise, Ton in Ton mit dem handgestrickten Pullover. Die spitzen Elfenohren, seine voll beweglichen Arme und Beine. Und den Blumenstrauß, den er direkt für den heurigen Valentinstag mitbringt. Mal sehen, wer ihn bekommt!

Finn und Minnie

Bevor ich meine Wesen ziehen lasse, müssen sie mit mir eines oder mehrere Shootings absolvieren. Finn brauchte insgesamt drei. Eines im Abendlicht, noch ganz ohne Beinkleidung. Ein absolut lustiges mit unserer interessierten Katze. Die sich nicht immer sicher ist, ob Finn ernst zu nehmen, ein Feind oder was ganz Anderes sei. Jedenfalls untersucht sie ihn genauestens, als sie meint, niemand würde es sehen.

Finn und der Kunstschnee

Und heute löse ich mein Schneeversprechen ein. Müßig zu erzählen, dass der für vergangenen Samstag prognostizierte Schneefall nicht ausreicht, Finn in heftigem Schneetreiben abzulichten. Es fällt ungefähr eine Flocke alle zwei Minuten. So helfen wir heute nach. Mit Kunstschnee. Angeblich garantiert abbaubar. Finn ist glücklich. Endlich eine Art Schneeball in den beweglichen Fingern. Endlich pulverleichte Flocken. Und endlich auch wieder eine Katze. Die sich mit Begeisterung auf meinen Aufheller legt. Sie lässt es sich auch heute nicht nehmen, durchs Foto zu spazieren, wie es ihr gefällt. Möglicherweise hat sie den smarten Kerl ins Herz geschlossen.

Finn und sein Sonnenyoga

Künstliche Schneeflocken rieseln wunderbar. Und dann, dann kleben sie. Sie fühlen sich wie Maiswaffeln an. Und verbinden sich innig mit Mohairhaaren, Strickpullovern und gewalkten Hosen. Abschütteln. Niente. Abstreifen. Nada. Ich rücke ihnen mit einer Katzenbürste an den Flockenleib. Ein paar kleben nun zwischen den feinen Borsten. Ein paar wandern rüber auf meine Kleidung und feiern dort ihr neues Daheim. Ein bisschen ratlos wandern wir zurück ins Atelier. Wir glitzern und funkeln. Die Katze staunt.

Drinnen fällt mir ein, ha, Staubsauger. Und der hilft uns endlich. Ich bekomme fast alle Flocken von uns beiden runter. Auch von der Kamera. Von der Linse und dem Gehäuse. Wir sind wieder im Frühling angekommen.