Gemeinschaft und Kunst

Ich zeige euch die Technik. Ihr müsst nicht genau das machen, was ich euch beibringe. Baut es in eure eigene Arbeit ein, spielt, werdet kreativ!“ So klingt es, wenn meine Freundin Helen Layfield einen englischsprachigen Workshop abhält. Begleitend zu ihrem Kunststudium, davon profitieren alle. Draußen ist es schon dunkel. Drinnen sitze ich vorm Computerbildschirm. In dem ich viele andere Köpfe sehe. Zooooom. Mit Tages- und Kunstlicht. Im Bett sitzend, im Atelier oder am Küchentisch. Ausgerüstet mit Stoffresten, Schere, Nadeln und Fäden harren wir der Dinge, die da kommen mögen. Nämlich Kwandi. Boro. Slow Stitch.

Weiterlesen

Can you hear me?

Es passiert. Gefühlt zum fünfhundertfünfundsiebzigsten Mal. In echt zum siebenten Mal. Sie verliert ihren Job, Ende nächsten Monats trennt man sich „einvernehmlich“. „Du weißt schon, du warst sehr oft krank. Mir kommt das komisch vor. Außerdem kannst du dich nicht gut unterordnen und bist unfreundlich zu den Menschen. Was ist eigentlich los mit dir?“

Weiterlesen

Kunst statt künstlicher Erregung

Debussy-Klänge plätschern an mein Ohr. Mein Atelierofen hat es endlich geschafft, die nächtliche Kälte zu vertreiben. Draußen rieselt lautlos Schnee vom Himmel. Tiefer Winter eines Jahres, von dem ich wie alle anderen nicht weiß, wohin es sich entwickeln wird. Meine Intuition hat mir geraten, keine Vorsätze zu fassen sondern offen und bereit zu sein für alles, was kommt. Wie geht es dir so in der Mitte dieses ersten Monats des neuen Jahres? Spürst du schon, dass das Tageslicht wieder mehr wird? Die Bauern arbeiten wie wild im Wald, das bedeutet vermutlich, dass der Saft in den Bäumen demnächst zu steigen beginnt und es hoch an der Zeit ist, Brenn- und Bauholz zu schlagen.

Weiterlesen

Netzwerke, ein Relaunch und Dankbarkeit

Kein Jahresrückblick von mir. Sorry, not sorry. Keine guten Vorsätze fürs neue Jahr. Noch weniger sorry. Zahlen haben mir noch nie viel bedeutet. Heuer sind sie überhaupt nur Richtwerte. Dafür empfinde ich große Dankbarkeit für so vieles in meinem Leben, das sich auf eine Art entwickelt, die ich ganz real aus meinen Träumen seit meiner Jugend kenne. Und jetzt mit der Unterstützung einer wunderbaren Familie und Freund*innen und Kund*innen leben kann. Ganz ohne exponentielles Wachstum. Ganz ohne hektisches Geschrei und künstlich aufgebauschtes Begeistert-Sein. Aufrichtig, in meinem Arbeitstempo. Also erstaunlich langsam, sich spiralig wiederholend und vertiefend. Und stetig. Der Weg, er wird immer schöner. Und das Gefühl mit denen, die ihn mit mir gehen, ebenfalls. Danke, dass ihr da seid, ihr Freundinnen und Freunde der letzten Jahre. Ihr Kundinnen und Kunden. Ihr Workshopteilnehmerinnen und Wegbegleiter*innen. Das Leben wäre wesentlich weniger schön, wärt ihr nicht da.

Weiterlesen

Lucia, Licht und eine Auktion

Heuer geht es rasch. Von einem ausgedehnten Altweibersommer, warm und gemütlich bis Mitte November, geht es innerhalb von Stunden in den eiskalten Vorwinter. Jeden Abend, wenn ich im Licht meiner Handylampe zurück ins Atelier stapfe, glitzert der Boden von Millionen winziger Eiskristalle, die alles bedecken. Ich kann mich kaum sattsehen an dem Geglitzer. Ganz natürlich. Also das Geglitzer.

Weiterlesen

Pflanzenwinter und Hausgärtnerin

Wie sie hier gelandet ist, kann sie nicht mehr genau sagen. Wohl aber, warum. Da war eine Anzeige in dieser Zeitung im Intercity. „Atelier zwecks Überwinterung im Süden zu vermieten. Holzofen vorhanden. Kühlschrank auch. Bis wir wieder kommen“. Ob die Hausbesitzer jetzt ein halbes Jahr unterwegs sind. Oder ein ganzes, oder zwei oder drei. Eigentlich spielt das keine Rolle für Donna Leila. Was sehr wohl eine Rolle spielt, ist die Kälte, die täglich mehr wird. Zwei fiebernde und hustende Durchgänge am neuen Platz hat sie schon hinter sich. Gut für die Stimme, sie klingt dann schön tief und rau. Schlecht für die Stimmbänder. Die braucht sie noch. Wirklich gewöhnen wird sie sich an diese Temperaturen nördlich des Äquators nie. Aber, so haben es ihr ihre Freundinnen erzählt, kalte Füße sind das kleinste Problem. Das kennen hier alle. Warm anziehen, der Körper wird sich umstellen. Die Wintersonnenwende herbei sehnen. Spüren, wie das Sonnenlicht zurück kehrt. Und viel spazieren gehen. Das sei das beste Mittel.

Weiterlesen

Reduktion und Vor-Weihnachtliches

Seit ungefähr sechs Wochen räumen wir ein Haus und langjährige Anteile unseres Lebens aus. Wo Künstler und Künstlerin leben, wo Menschen mit anderen Menschen in offenen Werkstätten arbeiten, wo es ein ständiges Kommen und Gehen von Mitbewohner*innen gibt, da sammelt sich in allen Ecken und Enden wunderschönes Material an. Maschinen, Werkzeug, Dekorationsmaterial, all die feine und grobe Materie, die mensch so braucht, wenn mensch kreativ sein möchte. Material, das irgendwann in was Neues umgewandelt werden könnte. Und das niemand in ein nächstes Leben mitnehmen kann. Meines Wissens.

Weiterlesen